2020

Der Beginn des Jahres reiht sich bezüglich des Auftragseingangs nahtlos an das Vorjahr an. Nahezu aus allen Produktgruppen sind Neuaufträge zu verzeichnen.

Ende Januar wurde dann mit dem Bau des neuen Bürogebäudes in Moos begonnen.

2019

Dieses Geschäftsjahr wird dann die größte Veränderung in der Unternehmensgeschichte mit sich bringen. Im zweiten Halbjahr wechselt der langjährige Geschäftsführer und Mitinhaber der Firma IAS, Stefan Beer, zu extrutec. Dies bedeutet, dass ab sofort das Produktportfolio um Induktionsofenanlagen aller Art erweitert werden konnte.

In diesem Geschäftsjahr sind dann auch bereits mehrere Inlineofenanlagen der neuesten, von extrutec entwickelten Generation, verkauft worden.

2019 werden außerdem weitere Rekorde im Bereich Umsatz (ca. 15 Mio. Euro) und Auftragseingang erzielt.

2018

In diesem Geschäftsjahr steigert sich die Nachfrage nach extrutec Anlagen nochmals. Aus allen Produktbereichen (7 Stück Bolzenerwärmungsanlagen, eine Warmsäge für den Austausch einer Warmschere, 6 Stück Warmauslagerungsöfen, 3 Stück Profilkühlungen sowie zwei Werkzeugöfen) werden vorwiegend von europäischen Kunden Aufträge platziert. Neben vielen Bestandskunden bestellt erstmals auch die Fa. exlabesa aus Spanien verschiedene Anlagen, die in den Folgejahren an Standorten in England, Marokko, Deutschland, Spanien und Polen installiert werden.

Die Mitarbeiterzahl bei extrutec hat sich durch die kontinuierliche Volumensteigerung auf rund 25 erhöht.

Patentierte Energieeinsparung

Anlässlich der Aluminiummesse im Oktober 2018 stellt extrutec eine patentrechtlich geschützte Vorwärmung von Aluminiumstangen/-barren mittels durch Abgase erwärmtem Wasser vor. Die von Joachim Sokoll erfundene Vorrichtung, welche neben einer Leistungssteigerung der Bolzenerwärmungsanlagen eine Energieverbrauchsminimierung von 10 bis 15% erreichen lässt, erweist sich schon nach kurzer Zeit als extrem verkaufsfördernd.

2017

Die Investitionstätigkeit, speziell im mitteleuropäischen Raum, nimmt spürbar zu. extrutec verzeichnet u.a. Auftragseingänge über zwei Inlineofenanlagen mit Warmsägen (Sapa Uphusen und apt Extrusions GmbH & Co. KG), mehreren Warmsägen (z.B. Fa. Gulfex aus Dubai) als Ersatz für Warmscheren sowie vier weitere gasbeheizte Bolzenerwärmungsanlagen.

Die Auftragseingänge 2017 summieren sich zum ersten Mal in der Firmengeschichte auf über 10 Mio. Euro.

2016

Eine Profilkühleinrichtung für Fa. Neuman in Österreich, diverse Warmsägen als Ersatz für Warmscheren (z.B. Fa. Thöni), einen ersten Auftrag für einen Kunden aus Griechenland (Gasofen mit Warmsäge und Überkopfwerkzeugofen für Fa. Cosmos Aluminium) sowie eine sehr leistungsstarke 15“ Bolzenerwärmungsanlage für einen namhaften Kunden aus Norditalien prägen dann unter anderem das Geschäftsjahr 2016.

2015

extrutec erhält u.a. wieder Aufträge über einen Inlineofenauftrag mit Warmsäge (Fa. Thöni aus Österreich), eine Gesamtanlage (Bolzenerwärmung, Warmauslagerungs- und Werkzeugöfen) aus Saudi Arabien (Fa. Ajial aus Riyad) sowie eine erste Warmsäge von Fa. Gulfex aus Dubai.

Ende des Jahres platziert Mäkelä Aluminium aus Finnland dann noch einen Auftrag über eine Kaltbolzensäge mit verschiedenen Stangen- und Barrenhandlingssystemen. Darüber hinaus beinhaltet der Auftrag ein höchst anspruchsvolles Logistiksystem für den Bolzentransport im Bereich der induktiven Bolzenerwärmungsanlagen.

2014

Auch in diesem Geschäftsjahr erhält extrutec mehre Aufträge aus dem außereuropäischen Raum. Neben einer 11“ Bolzenerwärmungsanlage mit Warmsäge aus China von Hydro Aluminium ist hierbei eine vollautomatische Werkzeugofenanlage in Überkopfausführung von Yasuda Metals aus Japan besonders erwähnenswert. Fa. Thöni aus Telfs, Österreich, platziert mit einer hochmodernen Profilkühleinrichtung einen weiteren Auftrag im Hause extrutec.

Ersatz für alte Technologien & weitere Aufträge

Firma ASAS aus der Türkei beauftragt extrutec mit der Lieferung einer 14“ Warmsäge. Besonders bemerkenswert ist hierbei, dass extrutec damit eine eigene Barrenwarmschere aus dem Jahre 2008 ersetzten wird. Gleichzeitig zeigt diese Entwicklung aber eindeutig, dass die Technologie des Trennens von erwärmten Aluminiumstangen mit Hilfe von Warmscheren endgültig verdrängt wurde.

2013

Firma Weseralu aus Minden in Deutschland erteilt den Auftrag über einen weiteren Inlineofen mit Warmsäge, einem konvektiven Stangenvorwärmmagazin sowie einem Vertikallager für 260 Stangen (Durchmesser 10“).

Aufträge aus der Schweiz und Italien

  • Firma Aluminium Laufen AG aus der Schweiz erteilt extrutec einen Großauftrag zur Lieferung, u.a. einer 10“ Kaltbolzensäge mit Stangen- und Barrenhandling, Warmauslagerungsöfen sowie einem Überkopfwerkzeugofen mit Stickstoffbetrieb
  • Aus dem Land der größten Marktbegleiter kommen zwei Aufträge. Und zwar wird im Folgejahr ein Gasofen sowie ein Überkopfwerkzeugofen für Firma BBC nach Süditalien geliefert

2012

Weitere Aufträge über Profilkühlungen werden von der HAI Gruppe (Hauptwerk Ranshofen in Österreich) erteilt. Durch permanente Weiterentwicklung dieser Produktgruppe erarbeitet sich extrutec eine Sonderstellung im Markt.